Zusatzinfo

Wasserspender sind sparsam und effektiv

Wasserspender ermöglichen es auch eine große Anzahl von Personen auf sparsame und effektive Art und Weise mit frischem Wasser zu versorgen. Dabei ist es keineswegs der Fall, dass ein Wasserspender lediglich das zugeleitete Leitungswasser abfüllt. Vielmehr sorgt ein solcher Automat für die Reinigung und Aufbereitung des herkömmlichen aus der Leitung stammenden Wassers. Zusätzlich kann dieses durch Zusetzen von Kohlensäure haltbarer gemacht werden. Hierbei kommt es jedoch auf die Dosis des zugeführten Kohlendioxids an. Grundsätzlich gilt, je mehr Sprudel hinzugefügt wird, umso länger ist das so entstandene Mineralwasser aufzubewahren. Jedoch sollte darauf acht gegeben werden, dass das durch einen Wasserspender bereitete Wasser trotz Aufbereitung nicht länger als 24 Stunden aufgehoben werden sollte. Ideal wäre, falls eine Lagerung überhaupt notwendig sein sollte, das Abstellen des erzeugten Sprudelwassers in einer kühlen Umgebung. Ideal wäre in diesem Zusammenhang ein Kühlraum oder ein Kühlschrank. Bei etwa 7° Celsius ist das aufgesprudelte Leistungswasser aus dem Wasserspender am längsten haltbar.

Der große Vorteil bei einem Wasserspender ist wie bereits erwähnt dessen Effizienz. Das bedeutet, dass das gegebene Ziel der Herstellung von frischem Mineralwasser mit einem Minimum an Mitteln vorgenommen werden kann. Als Mittel sind hierbei Kosten zu verstehen, welche im Sinne der allgemeinen Betriebskostenabrechnung als Versorgungskosten für das Personal einzustufen sind.

 

Schwarz

H2OMY Schwarz

 

Immer häufiger werden Wasserspender wie beispielsweise der PearlMini oder der H2OMY (für heißes und kaltes Wasser)  im privaten Haushalt zur schnellen und vor allem kostengünstigen Wassererzeugung eingesetzt. Hierzu sei zu erwähnen, dass es sich beim zugeleiteten Trinkwasser in der Bundesrepublik* ohnehin um eines der am besten kontrollierten Nahrungsmittel handelt. Dennoch ist Leitungswasser geschmacklich herkömmlich meist keine Offenbarung. Auch die darin vorhandenen Mineralien sind mengenmäßig nicht den Gegebenheiten eines herkömmlichen Mineral- oder Tafelwassers gleichzusetzen. Aus diesem Grund sorgen Tafelwasseranlagen mit Leitungswasseranschluss neben der Zugabe von Kohlensäure gleichzeitig für eine Aufbereitung des Wassers mit zusätzlichen Mineralien. Dies macht das Wasser nicht nur gesünder, sondern auch schmackhafter.

Auch der Aspekt der physischen Entlastung sollte neben den hierdurch zu senkenden Kosten berücksichtigt werden. Besonders in Bezug auf die Nutzung der Wasserspender in privaten Haushalten kann hierdurch das stetige Tragen von schweren Wasserkisten vermieden werden. Dies stellt vor allem für ältere Menschen eine körperliche Entlastung dar und trägt somit dazu bei, die Gesundheit länger aufrecht zu erhalten.

Besonders in der heutigen Zeit kommt immer wieder der Aspekt des Umweltschutzes auf. Auch zu diesem Punkt kann ein Wasserspender beitragen. Immerhin sind keine herkömmlichen Verpackungsreste mehr zu entsorgen. Auch bei herkömmlichen Pfandflaschen wird ein hohes Maß an Energie benötigt, diese mittels Recycling wieder nutzbar zu machen. Somit entlastet ein Wasserspender, etwa in großen Büroräumen aber auch in privater Umgebung durchaus die Umwelt.

Ein besonders wichtiger Punkt, besonders in Krankenhäusern, Arztpraxen und anderen öffentlichen medizinischen Einrichtungen, in denen ein Wasserspender verwendet werden soll, ist die Hygiene. Immerhin soll ein Wasserspender die Erkrankungen der zu behandelnden Patienten nicht auf die übrigen Anwesenden übertragen. Dies ist bei älteren Systemen häufig durch eine inkonsequente Getränkebecherlagerung und das lange Stehen des Wassers in transparenten Behältnissen (Gallonen) der Fall. Bakterien und Keime können sich in einer solchen Umgebung schnell an bestimmten Stellen der Wasserspender sammeln. Aus diesem Grund sind moderne Wasserspender Systeme mit einem direkten Leitungswasseranschluss verbunden und sorgen somit für eine ständige Zufuhr von frischem Wasser. Eine Bildung von übermäßigen Ansammlungen von Krankheitserregern wird auf dieser Weise vorgebeugt.

Wichtig ist in diesem Zusammenhang, das vor allem das eigentliche Wasserbehältnis bei einem Wasserspender geschlossen und somit unempfindlich gegenüber dauerhafter Sonneneinstrahlung ist. Durch ein integriertes Kühlungssystem kann das zugeleitete Wasser im Wasserspender zusätzlich frisch gehalten werden.

 * Im Internet finden Sie zahlreiche Karten auf denen die Trinkwasserqualität für Ihre Region abgebildet ist.