Zusatzinfo

Trinkwasserautomaten spenden Trinkwasser in gekühlter oder ungekühlter Form

Trinkwasserautomaten spenden Trinkwasser in gekühlter oder ungekühlter Form. Während in den USA meist Geräte ohne Trinkbecher verwendet werden, da man das Trinkwasser in einem Bogen direkt in den Mund spritzt, werden in Deutschland Trinkwasserautomaten bevorzugt die das Wasser in ein Trinkgefäß abgeben. Viele Automaten verfügen über einen eigenen Becherspender, sowie einem Bechersammler für die Einweg-Trinkbecher.

 

Standgerät

spaqa iQ Standgerät

 

Grundsätzlich unterscheidet man leitungsgebundene Trinkwasserautomaten von solchen, die ihr Trinkwasser aus einem austauschbaren Magazin etwa in Form einer Wasser-Gallone beziehen. Fest angeschlossene Systeme haben den Vorteil eines kontinuierlichen Betriebes, da kein Austausch von Gallonen erforderlich ist. Sie sind zwar in der Installation aufwändiger und benötigen eine Wasserzuleitung. Ein Stromanschluss ist für Trinkwasserautomaten mit Kühlfunktion obligatorisch, es gibt aber auch Ausführungen mit einer 24 Volt-Stromversorgung. Die Wasserentnahme erfolgt entweder elektrisch oder auch stromlos durch den Wasserdruck, der aus der Leitung oder aus der Schwerkraft des über der Entnahmevorrichtung angebrachten Wasserreservoirs gespeist wird. Aufwändigere Tafelwasseranlagen verfügen über eine Sauerstoff- oder Kohlensäureanreicherung und können deshalb auch Sodawasser anbieten. Einige Geräte liefern auch bis zu etwa 85° C erhitztes Wasser was zur Aufbereitung von Tee vollkommen ausreicht. Solche Modelle sind mit einer speziellen Kindersicherung ausgestattet, um Verbrühungen zu vermeiden. 

Da an die Trinkwasserversorgung höchste hygienische Ansprüche zu stellen sind, müssen Wasserspender regelmäßig mit Hygienemitteln gereinigt und mindestens einmal jährlich alle wasserführenden Teile komplett ausgetauscht werden. Da sie in der Regel auch offen zugänglich sind und von vielen Menschen genutzt werden, sammeln sich hier gerne Keime an, die durch gründliche Desinfektion abzutöten sind. Moderne Trinkwasserspender wie Waterlogic Firewall™  verfügen hierzu über eine eigene UV-Bestrahlung am Auslaufhahn. Durch die Bestrahlung mit UV-Licht werden Keime im Wasser ohne Einsatz von Chemikalien und Geschmacksveränderung unschädlich gemacht. TSG-Tafelwassersysteme bietet Ihnen selbstverständlicheinen speziellen Wartungs- und Reinigungsservice an.

Je nach der zu erwartenden Nutzung gibt es Trinkwasserautomaten in verschiedenen Größen, die sich in ihrer Ausgabekapazität und der Kühlleistung, gemessen in Litern pro Stunde, unterscheiden. Kühlleistungen von etwa 15 l/h bis zu 100 l/h sind üblich.

Die Anschaffung eines Wasserspender bedeutet zwar eine gewisse Anfangsinvestition, da jedoch die Gestehungskosten inklusive der Betriebskosten für Trinkwasser nur bei etwa 0,06 € pro Liter gegenüber durchschnittlich 0,25 € pro Liter von in Flaschen abgefüllten Tafelwässern liegt, hat sich diese Investition schon in wenigen Monaten amortisiert. Dieser Vorteil erlaubt es auch knapp kalkulierenden Firmen und Institutionen wie etwa Kliniken und Schulen, ihren Mitarbeitern, Patienten und Schülern kostenlos Trinkwasser in fast beliebigen Mengen abzugeben. Aber auch dort wo Sport getrieben wird, also im Sport-Studio oder dem Sportverein ist eine ausreichende Wasserversorgung wichtig. 

Untersuchungen haben zudem ergeben, dass der tägliche Verbrauch von 2-3 Liter reinem Trinkwasser die Motivation, Vitalität und Leistungsfähigkeit steigern und geeignet sind, Übergewicht zu vermindern. Wer sich also für den Kauf von Trinkwasserspenders entscheidet, der tut sich und den Menschen in seiner Umgebung etwas Gutes, fördert ihre Gesundheit, schont die Umwelt und spart auch noch Geld!